Selbstgebackene Brötchen - schnell und nicht nur für Sonntage
Food

Selbstgebackene Brötchen – schnell und nicht nur für Sonntage

{Werbung|Affiliate*}

Jetzt mal ganz ehrlich… so unter uns… ich kenne niemanden, der selbstgebackene Brötchen freiwillig ablehnen würde. Ihr etwa? Besonders am Wochenende. Stellt euch allein den Duft vor, der durch das Haus zieht. Wenn ihr so gierig seid, ein Brötchen zu stibitzen kurz nachdem sie aus dem Ofen kamen, und euch dabei die Finger verbrennt. Und später, wenn die Butter auf den noch dampfenden aufgeschnittenen Hälften schmilzt und ihr es nicht erwarten könnt genüsslich reinzubeißen… Gibt es etwas Schöneres?

Selbstgebackene Brötchen - schnell und nicht nur für Sonntage
Die Brötchen sind so lecker, da braucht man nur richtig gute Butter

 

Die Sache mit dem Zeitaufwand.

Jetzt werden ihr natürlich sagen, dass ihr das am liebsten jeden Tag hättet, aber dieser Zeitaufwand! So ein Teig muss gehen und das nicht nur einmal. Und dann klappt es evtl nicht… da wäre die Enttäuschung doch groß. Ich gebe euch Recht. Doch jetzt ist Schluss damit, denn ich habe die Lösung für unkomplizierte und schnelle selbstgebackene Brötchen

Für den Teig braucht ihr max. 10 Minuten am Vorabend. Der Teig geht dann über Nacht im Kühlschrank und am nächsten Morgen kommt er quasi direkt aus dem Kühlschrank ins Rohr. Ihr müsst ihn nur in 8-10 Teiglinge teilen. Kein Gehen lassen mehr, kein Rundwirken, nichts!

 

Hier also das Rezept für selbstgebackene Brötchen:

Selbstgebackene Brötchen - schnell und nicht nur für Sonntage
Hatte ich herrlich dampfende Brötchen erwähnt?
Drucken

Schnelle selbstgebackene Brötchen

Die Brötchen werden in zwei Schritten gemacht. Der Teig am Abend zuvor und das Backen erfolgt am nächsten Morgen. Die angegebene Vorberteitungszeit ist für beide Schritte zusammengefasst. 

Gericht Breakfast
Länder & Regionen Deutsch
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Ruhezeit im Kühlschrank ca. 12 Stunden
Arbeitszeit 30 Minuten

Zutaten

  • 600 g Weizenmehl, Typ 550
  • 410 ml kaltes Wasser
  • 10 g Trockenhefe entspricht einem Tütchen
  • 20 g Salz
  • 2-3 EL lauwarmes Wasser
  • etwas Öl zum Einpinseln
  • Backpapier
  • ca. 50 ml Wasser zum Schwaden

Anleitungen

  1. Die Trockenhefe kurz in zwei drei Esslöffeln lauwarmen Wassers auflösen

    Eine größere Schüssel mit etwas Öl einpinseln und beiseite stellen

    Das Mehl mit dem Salz in die Rührschüssel geben, in der Mitte eine Mulde reindrücken und die aufgelöste Hefe reingeben

    In der Küchenmaschine (oder Handmixer) auf niedriger Stufe kneten und dabei nach und nach das Wasser dazuschütten. 

    etwa 2 Minuten auf niedriger Stufe weiterkneten

    dann ca. 5 Minuten auf hoher Stufe zu Ende kneten, bis der Teig geschmeidig ist und sich von alleine vom Rand der Schüssel löst

    Den fertigen Teig in die eingeölte Schüssel gleiten lassen, evtl mit der Hand nachhelfen

    Die Schüssel mit einem Deckel oder Klarsichtfolie fest abdecken

    Über Nacht in den Kühlschrank stellen

  2. Am nächsten Morgen den Backofen auf 210 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen

    Einen Schwadenbehälter, optional ein Backblech auf der untersten Schiene mit vorheizen

    Ein anderes Backblech mit Backpapier auslegen und 50 ml Wasser bereitstellen

    Sobald der Ofen die Temperatur erreicht hat, den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf eine leicht bemehlten Arbeitsfläche gleiten lassen. Mit der Hand nachhelfen

    Den Teig grob in 8 - 10 etwa gleich große Stücke teilen

    Diese auf das bereitgestellte Backblech verteilen, ruhig etwas Platz zwischen den einzelnen Teiglingen lassen, da sie noch aufgehen

    Das Blech dann auf die mittlere Schiene in den Ofen schieben, schnell noch das Wasser auf das untere aufgeheizte Blech schütten und dann sofort den Backofen schließen, damit der Dampf im Inneren bleibt 

    !VORSICHT! Beim Wasser eingießen entwickelt sich sofort heißer Dampf, der zu Verbrennungen führen kann. Deshalb sehr Vorsichtig sein!!!

    Die Brötchen etwa 20 Minuten backen

Selbstgebackene Brötchen - schnell und nicht nur für Sonntage
Links: die aufgelöste Hefe in der Mehlmulde Mitte: Teig am Vorabend Rechts: Teig am nächsten Morgen

 

Der Teig ist super schnell gemacht. Ihr braucht am Vorabend maximal 10 Minuten, inklusive Aufräumen. Und am nächsten Morgen ist der Zeitaufwand noch geringer… außer ihr habt die Nacht durchgefeiert und habt die Reaktionszeit einer Schnecke, dann kann ich aber nichts dafür *lach*.

Selbstgebackene Brötchen - schnell und nicht nur für Sonntage
Die Teiglinge müssen nicht rundgewirkt werden… eine rustikale Form bedeutet weniger Arbeit und eine unperfekte Schönheit

 

Als Schwadenwanne nehme ich ein Edelstahl Kuchenblech*, dass ich für Kekse oder Biskuit benutze, oder wie gesagt einfach ein zweites Backblech auf die unterste Schiene. Am besten wäre es, wenn ihr es auf den Backofen-Boden stellen könntet, aber vorher bitte in die Anleitung schauen, denn bei den meisten Backöfen droht Überhitzungsgefahr!

Und bitte!! Sehr vorsichtig dabei sein, wenn ihr das Wasser in den Schwadenbehälter kippt!!

Was das Schwaden angeht, klickt euch bei Torben von butter-brot.de rein, er hat das super gut erklärt.

Und wenn wir schon bei dem Thema Frühstück sind… kennt ihr schon meinen Hefezopf?

 

*Das ist ein Affiliate-Link. Über diesen kommt ihr direkt auf die Amazonseite des Produktes, dass ich hier vorstelle. Wenn ihr das Produkt kaufen würdet, würde ich von Amazon ein paar Prozentpunkte Provision bekommen. Der Preis ändert sich für euch deshalb nicht. Das Produkt, dass ich hier vorstelle, habe ich geschenkt bekommen und kann es ehrlich empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.