Vorsätze fürs neue Jahr bullshit und das Lemming Syndrom
My KopfKino

Vorsätze fürs neue Jahr bullshit und das Lemming-Syndrom

Wie gefühlt 99% der Weltbevölkerung, bin auch ich Anfang des Jahres auf den Vorsätze fürs neue Jahr Zug aufgesprungen. Ja, regelrecht hinterher gehechtet bin ich… im letzten Moment noch den Türgriff erwischt und mich schwungvoll auf die einzige äußere Treppenstufe gezogen. So Lara Croft mäßig… ihr wisst schon.

 

Der Vorsätze fürs neue Jahr Zug

Und als ich dann endlich in dem Zug Reihe um Reihe nach vorne schlenderte und mir dabei die verschiedensten Menschen anschaute, alle voller Motivation und Tatendrang; durcheinander schnatternd; mit Stiften und Papier bewaffnet, um die Liste der Vorsätze fürs neue Jahr so schön wie nur möglich zu gestalten, konnte ich es nicht mehr erwarten selbst loszulegen.

Ganz vorne fand ich noch ein freies Plätzchen an einem 2er-Tisch. Ich setzte mich neben einen jungen Typen. Na ja, er machte zumindest einen jungen Eindruck, aber so genau kann man das heutzutage nicht wissen. Wie dem auch sei, er hob sich auf jeden Fall sehr von der ganzen Meute im Zug ab, weil er als einziger, die Augen geschlossen, mit Kopfhörern an den Ohren am Zugfenster lehnte. Nur sein rechter Fuß wippte anscheinend im Takt irgendeiner flotten Musik.

 

Der Vorsätze fürs neue Jahr Anti-Typ

Als ich das Schreibmaterial aus meinem Rucksack holen wollte, stieß ich ihm aus Versehen in die Rippen. Er zuckte nur leicht zusammen, machte kurz seine Augen auf und grummelte etwas.
„T’schuldigung“, sagte ich. 


„Kein Thema“, erwiderte der Typ und machte seine Augen jetzt ganz auf.


Neugierig blickte ich auf sein leeres Blatt Papier. „Fällt dir nix ein?“, ich deutete auf seinen Zettel. 

Er verdrehte nur die Augen, nahm sein Blatt, zerknüllte es und schmiss es in seine offene 
Tasche. „Bullshit!“


„Wie bitte?“ Ich dachte, ich hätte mich verhört.


„Bullshit“ wiederholte er geduldig.


„Okay, dann erzähl doch mal, warum Gute Vorsätze so ein großer Bullshit sind“ Ich lehnte mich interessiert zurück.
„Na überleg doch mal“, sagte er und machte dabei sein Handy aus und legte die Kopfhörer beiseite.
„Wir machen uns eine ellenlange Liste mit Dingen, die wir über das Jahr machen wollen. Mehr Sport, mehr gesundes Essen, endlich Klingonisch lernen…“


„JA!“, unterbrach ich ihn begeistert. „Klingonisch lernen steht sogar auf meiner „About me“-Seite in meinem Blog.“  Ich fand den Typen immer sympathischer.
„Er sah mich kurz irritiert an und fuhr fort: „du machst also diese lange Liste, malst noch kitschiges Zeug drumherum, damit es sich besonders toll an deinem Kühlschrank macht!“


„Genau!“ pflichtete ich ihm begeistert bei. Und hatte in Gedanken meine wunderschöne Liste schon fertig erstellt.


Er ignorierte mich. 


Pff…von mir aus.

Klugscheißer und Hellseher

„Wie viele dieser Listen hast du in den vergangenen Jahren erfolgreich abgearbeitet?“


„Ähhh… ich muss mal überlegen“ Ich legte den Kopf in den Nacken und versuchte zu rekapitulieren. Es dauerte nicht lange, bis ich mich wieder aufrecht hinsetzte und den Typen mit weit aufgerissenen Augen ansah. 


„HA!“ rief er aus. „Keine einzige! Gib es zu!“ Dabei piekste er mit seinem Zeigefinger in meinen Oberarm. 


Autschi! Mit gesenktem Blick nuschelte ich ein „Kann sein“.
„Und jetzt mal eine weitere Frage: Wie hast du dich jedes Mal am Ende des jeweiligen Jahres gefühlt? Mit deinem ganzen Haufen nicht abgearbeiteter Vorsätze?“ 
„OK, du hast ja Recht!“ Ich gab mich geschlagen. „Bis jetzt habe ich jede dieser mit Mühe erstellten Listen am Ende des Jahres frustriert in den Müll geschmissen. Aber ist es nicht auch wichtig, seine Wünsche und Ziele festzuhalten? Wenn wir uns nichts Gutes vornehmen, dann werden wir es garantiert noch nicht mal versuchen.“
„Klaro“, nickte er. „Aber all diese Vorsätze… ist es das, was du unbedingt und auf lange Sicht erreichen willst? Ist da auch wirklich jemals dein richtiger, dein mächtiger Traum, den du dir noch erfüllen willst, dabei gewesen?“ Jetzt war er so richtig in Fahrt. „Ich kann es dir an der Nasenspitze ansehen, dass dem nicht so ist.“
Instinktiv strich ich über meine Nasenspitze.
„Warum sollst du überhaupt aufhören Kaffee zu trinken, wenn du es doch genießt und es sicherlich andere Dinge gibt, die schädlicher sind.“ 


Woher wusste er das denn? Ich habe es mit keinem Wort erwähnt.


„Ich weiß es, weil es jeder Zweite auf seine Liste schreibt“ grinste er.


Hä? Der Typ wurde mir langsam unheimlich.


„Und jetzt schau dich mal um! Was meinst du, wie viele von diesen Menschen hier am Ende des Jahres hochzufrieden und glücklich auf ihre Liste schauen?“


Ich zog den Kopf ein und murmelte: „Ich schätze…nicht sehr viele?“


„Wenn es nur ein einziger ist, dann schreibe ich nächstes Jahr doch wieder meine Vorsätze auf. Bis dahin“ er stand auf, nahm seine Tasche und machte Anstalten sich an mir vorbeizuquetschen. Schnell machte ich ihm Platz.


„Bis dahin werde ich ohne Druck irgendwelcher Vorsätze das neue Jahr angehen. Ich habe zwei Sachen, auf die ich mich dieses Jahr konzentrieren möchte und will mich nicht von so einem Kram wie Kalorien zählen oder regelmäßig Fenster putzen ablenken lassen. Punkt!“ Mit diesen Worten drehte er sich auf dem Absatz um, öffnete die nächstbeste Tür und sprang einfach aus dem Zug.
Ich stand nun da wie bestellt und nicht abgeholt, mit offenem Mund und überlegte, ob ich wohl auch so einen coolen Stunt hinbekommen würde; und wieso der Typ all das erwähnte, das ich auch auf meine Liste schreiben wollte. 
In diesem Moment entfuhr einer anderen Mitreisenden ein tiefer Seufzer. Eine ältere Frau hatte ihren Kuli hingeschmissen, rieb sich die müden Augen und meinte: „Die Jugend ist manchmal weiser als wir Alten, oder?“ 
Äh…Moment! Hatte sie mich gerade alt genannt?

Wie auch immer… sie stand ebenfalls auf, packte ihren Kram und sprang wie selbstverständlich dem jungen Typen hinterher. 

Nein! Ich bin kein Lemming!

Nein, das würde ich bestimmt nicht machen. Auf einen fahrenden Zug aufspringen ist was anderes, als runter zu springen. 

Aber sie hatten schon Recht…ich habe in der Vergangenheit noch nie meine Vorsätze durchgezogen; diese Liste hat mich noch nie glücklich und zufrieden ins nächste Jahr entlassen. Ganz im Gegenteil… über das Jahr wuchs mein schlechtes Gewissen immer mehr. 

‚Eigentlich macht man das doch nur, weil es auch andere machen‘, schoss es mir durch den Kopf. ‚Ich bin ein Lemming!‘, wurde mir bewusst. 
Nein, stimmt nicht ganz! 
Sicherlich würde ich nicht hinter den beiden aus dem Zug springen. Ich bin doch nicht lebensmüde. 
Also holte ich meine Kopfhörer raus, setzte sie auf, lehnte mich zurück und schloss die Augen…

 

Vorsätze fürs neue Jahr bullshit und das Lemming Syndrom

 

 

Mein Fazit

So, und jetzt mal in echt. Wie es nicht schwer zu erkennen ist, ist das da oben meine Vorsätze-Liste-für-2015, zu der Frau Hölle damals aufgerufen hatte. Und sicherlich war es schon von Anfang an klar, dass ich entweder gar nichts oder nur ein zwei Sachen schaffen würde. Die Liste hat mich regelrecht erschlagen. Spätestens Ende Februar war ich frustriert, weil ich keinen einzigen Vorsatz als erledigt abhaken konnte. Schon zu dem Zeitpunkt wurde ich nervös, weil ich das Gefühl hatte, die Zeit würde knapp werden. ENDE FEBRUAR! Ist das bekloppt oder ist das bekloppt?

Einfach nur zum Scheitern verurteilt!

Danach habe ich mich mit den Guten Vorsätzen eher zurückgehalten, aber so ganz konnte ich nicht darauf verzichten. Natürlich mit einem vernichtenden Ergebnis. Dieses Jahr habe ich es das erste Mal bewusst sein gelassen. Ich werde mich nur auf zwei Dinge konzentrieren, wie DER TYP halt auch…

Und jetzt interessiert mich eure Meinung. Geht es nur mir so? Bin ich die einzige die so inkonsequent ist? Die einzige, die immer auf irgendeinen Zug mit aufspringen muss, obwohl das gar nicht wirklich ihr Ding ist?

Sicherlich mache ich nicht alles mit… ich schaue keinen Bachelor oder Das Dschungel Camp. Ich habe Harry Potter nicht gelesen und Herr der Ringe fand ich zum Schnarchen langweilig. Aber ich kann nicht die Tatsache verleugnen, dass ich in der ein oder anderen Form für Lemming-Aktivitäten empfänglich bin. Man muss auch mal ehrlich zu sich sein…mal wieder 😉

Ich freue mich über eure Kommentare.

Macht es fein,
eure Monika

7 Comments

  • Nele | bunt, gestreift und hüpfig

    Ich bin ein Freund von guten Vorsätzen. Von durchdachten, sinnvollen Vorsätzen. Deswegen habe ich dieses Jahr ja auch keine. Ich habe nachgedacht und festgestellt: Im großen und ganzen läuft's echt gut momentan. Allerdings habe ich meine Vorsätze auch in der Regel größtenteils eingehalten die letzten Jahre. Ich denke, einen wohlüberlegten Vorsatz kann jeder gut schaffen, wenn er wirklich will. Zwei vielleicht noch. Darüber hinaus wird's schwierig und wenn man sowieso nicht richtig dahinter steht ("Keinen Kaffee mehr trinken", pffff ^^) ist es ohnehin zum Scheitern verurteilt…

    • Monika

      So ist es, liebe Nele. "Wohldurchdacht" ist definitiv das Zauberwort, was Vorsätze angeht. Und dadurch ergibt sich automatisch auch ein "Weniger ist mehr". Und danke für den Impuls zum "Happiness Projekt", das passt zur Zeit super zusammen <3

  • Claudia

    Das hast du herrlich geschrieben! Ich habe es gerade verlinkt, weil ich es so schön finde.Vorsätze sind nicht meins, aber weil 2017 so doof war habe ich 18 Wünsche an 2018 gerichtet. Mal sehen was da geht ;-)Liebe Grüße vom deichClaudia

    • Monika

      Freut mich, dass es dir gefallen hat und natürlich Danke fürs verlinken <3 . Mein 2017 war auch total doof, aber das ist ja jetzt „wech“… und deine Idee mit den Wünschen finde ich super! Auf, dass sie alle wahr werden!

  • Kathrin Knieps-Vogelgesang

    Oh Mo, das hast Du so toll geschrieben!!! Wahnsinnsgeschichte! Ich habe keine Liste geschrieben, bei mir gibt's nur ein paar Vorsätze, die realisierbar sind, zwei hab ich schon fast erledigt. Solche Listen, auf denen man nie was abhaken kann, mag ich auch nicht! Du machst das ganz richtig so! Liebste Grüße, Kathrin :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.