Food

Aprikosen-Hummus und Cracker selbstgemacht

{Werbung|Presseevent}

Hummus kennt fast jeder, der sich mit Kochen im Allgemeinem und gesunder Ernährung beschäftigt. Die orientalische Creme aus Kichererbsen, Sesampaste, Öl und verschiedenen Gewürzen ist eine beliebte Vorspeise, die man klassisch mit dünnen Fladen aufstippt.

Doch habt ihr schon mal Aprikosen-Hummus und sehr gesunde Cracker selbstgemacht?

Auf diese Idee hat mich, und andere Teilnehmer, Denise von Foodlovin‘ vor etwa drei Wochen gebracht. Der französische Obst- und Gemüse-Verband hatte geladen, um uns die französischen Aprikosen schmackhaft zu machen. Ich war begeistert von der Größe und dem Geschmack der Früchte aus unserem Nachbarland.

Aprikosen-Hummus und Cracker Selbstgemacht

Aber man lädt nicht eine Gruppe Blogger ein, um sie bloß mit den süßen Früchtchen zu füttern, sondern um sie zu inspirieren besondere Gerichte mit Aprikosen zu zaubern. Die vielseitigen Rezepte, die wir im Gastraum in der alten Zigarrenfabrik, nachkochen durften, hat Denise zur Verfügung gestellt.

Aprikosen-Hummus und Cracker Selbstgemacht
Wunderschöne Location: Gastraum in der alten Zigarren-Fabrik

 

Ich habe mich schließlich für das Aprikosen-Hummus mit Crackern selbstgemacht entschieden

Ein Hummus war für mich zwar nichts Neues, jedoch haben mich die Leinsamen-Cracker neugierig gemacht. Ich hatte noch nie selbst welche hergestellt und die Kombi mit der fruchtigen Creme reizte mich sehr.

Natürlich gab es noch mehr Gerichte: eine Aprikosen-Mandel-Galette mit Aprikosen-Konfitüre, ein Aprikosen-Sorbet und einen Wildkräutersalat mit Ziegenkäsebällchen und Aprikosen-Chutney.

Aprikosen-Hummus und Cracker Selbstgemacht
Hier die Aprikosen-Galette
Aprikosen-Hummus und Cracker Selbstgemacht
Hier der Wildkräuter-Salat mit Ziegenfrischkäse-Bällchen und Aprikosen-Chutney

Nachdem wir alle unter der Anleitung von Denise das Menü gekocht und gebacken haben, durften wir uns an einer wunderschön gedeckten Tafel zusammensetzen und endlich alles genießen.

Und weil ich so inspiriert war, hier das Rezept für das Aprikosen-Hummus und die Cracker, von mir etwas abgewandelt. Schließlich probiere, teste und optimiere ich gerne nach meinem persönlichen Geschmack.

In dem für uns bereitgestellten Rezept war kein Knoblauch enthalten. Mir fehlte er geschmacklich dann doch, sowie eine gewisse Schärfe. Aber das ist natürlich Geschmacksache. Schließlich sind alle Rezepte eine Inspiration, einfach mal neue kulinarische Wege zu beschreiten.

Die Zutaten der Cracker habe ich auch etwas abgewandelt, aber nur, weil sich meine Phantasie und die Lust Auszutesten, mehr oder weniger selbstständig gemacht haben.

Ich kann euch nur raten, eurer Phantasie freien Lauf zu lassen und einfach mal mit den leckeren Früchtchen verschiedene Gerichte zu probieren oder sie mit Klassikern zu kombinieren.

Aber ich möchte auch ganz ehrlich zu euch sein, so sehr ich diese verschiedenen Gerichte mochte… ab besten schmecken mir die Aprikosen pur, einfach reinbeißen und genießen.

Also haltet Ausschau nach Aprikosen aus Frankreich, und viel Spaß beim eventuellen Ausprobieren des Aprikosen-Hummus mit selbstgemachten Crackern.

Ich würde mich auch sehr freuen, wenn ihr eure Ergebnisse unter dem Hashtag #mobeadsnachgekocht bei Instagram postet und mich auch gerne verlinkt, damit ich nichts verpasse.

Aprikosen-Hummus und Cracker selbstgemacht

5 von 1 Bewertung
Drucken

Aprikosen-Hummus

Gericht Snack, Vorspeise
Keyword Cracker selbstgemacht, Hummus
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten

Zutaten

  • 220 g Kichererbsen gegart
  • 4-5 Aprikosen reif und süß
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1-1,5 EL Tahini
  • 1 TL Zitronensaft frisch gepresst
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 EL Sesamsamen zum bestreuen
  • Meersalz und Pfeffer
  • Olivenöl

Anleitungen

  1. Die Aprikosen waschen, entkernen und grob würfeln

  2. Knoblauchzehen schälen und vierteln

  3. Aprikosen, Kichererbsen, Tahini, Zitronensaft, Gewürze, 1 EL Olivenöl in einen Mixer geben und cremig pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  4. Zum Servieren das Hummus mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Sesamsamen bestreuen.

Aprikosen-Hummus und Cracker selbstgemacht
Das Hummus mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Sesam bestreuen
5 von 1 Bewertung
Drucken

Leinsamen-Sesam-Cracker

Gericht Snack, Vorspeise
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Backzeit 50 Minuten

Zutaten

  • 80 g Leinsamen geschrotet
  • 20 g Weizenkleie
  • 2 EL Chiasamen
  • 4 EL Sesamsamen
  • 300 ml Wasser
  • 60 g Salatkernmischung
  • 20 g Quinoa Pops
  • 2 EL Olivenöl
  • 50 g Reismehl
  • 1/3 TL Natron
  • 1 TL Meersalz

Anleitungen

  1. Den Backofen auf 160 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen

  2. Den Leinsamen mit Chiasamen, der Weizenkleie und dem Sesamsamen in eine Schüssel geben

  3. Mit 300 ml Wasser auffüllen und etwa 10 Minuten quellen lassen, bis die Masse gut schnittfest ist

  4. Dann die restlichen Zutaten unterheben und alles gut zu einem leicht feuchtem Teig durchmischen

  5. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Masse etwa 2-3 mm dick ausstreichen. 

  6. Etwa 50 Minuten backen, bis die Masse fest, trocken und leicht geröstet ist. Zur Sicherheit noch 20 Minuten im ausgeschalteten warmen Ofen drin lassen. 

  7. Dann auskühlen lassen und in Stücke brechen.

  8. Zu dem Hummus servieren

Aprikosen-Hummus und Cracker Selbstgemacht
Leinsamen, Chia, Sesam und Weizenkleie mit 300 ml Wasser quellen lassen
Aprikosen-Hummus mit Cracker selbstgemacht
Die fertige Masse auf gleichmäßig ausstreichen. Am besten mit feuchten Händen oder einem großen Esslöffel
Aprikosen-Hummus mit Cracker selbstgemacht
Wichtig! Die Cracker müssen ganz ausgetrocknet sein, sonst lösen sie sich nicht vom Backpapier und halten nicht so lange

 

 

 

2 Comments

  • Marius

    Mir läuft grad sowas von das Wasser im Munde zusammen..WOw. Ein total kreatives Rezept. Ich werde es morgen gleich versuchen. Ich bin nicht so der Chiasamenfan, gibt es da eine Alternative? Oder einfach weg lassen?

    LG Marius

    • Monika

      Hi Marius,
      Schön, dass ich deinen Geschmack getroffen habe 😀 . Und ich denke, du kannst das Chia einfach weglassen. Entweder du ersetzt es durch etwas anderes oder du gibst etwas weniger Wasser dazu. Trockenfrüchte wie Cranberries kann ich mir auch gut vorstellen. Habe es selbst aber noch nicht ausprobiert. Einfach mal mutig sein und austesten ;).
      Viel Spaß und liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.